Die Geschichte Die Gesamtauflage Der Calibra in der DTM Die Sondermodelle


Abschied für das erfolgreichste Sport-Coupé Europas.
Der limitierte Calibra „Last Edition“ war bis Ende April 1997 bestellbar.

Nach rund 222.000 Zulassungen avancierte der im Jahr 1990 präsentierte Opel Calibra zu den erfolgreichsten Coupés in Europa. Der durch sein fortschrittliches Design, dem Aerodynamik-Bestwert von cw 0,26 und einer recyclinggerechten Konstruktion von der Fachpresse gelobte Calibra fand in Deutschland bisher insgesamt 102.000 Käufer. Seine erfolgreichsten Jahre erlebte das Coupé von Opel in den Jahren 1991 und 1992, in denen es die Zulassungshitliste in seinem Segment anführte. Einen sportlichen Höhepunkt markierte der Calibra im ITC-"Renndress": Manuel Reuter errang 1996 den Meistertitel und sicherte Opel darüber hinaus den Markenpokal bei der Internationalen Tourenwagen Meisterschaft (ITC).

Bis Ende April 1997 können Interessenten eines der letzten Exemplare des Bestsellers ordern: Den "Last Edition" kennzeichnen optische und technische Attribute wie Niederquerschnittreifen im Format 205/50 x 16 Zoll breiten BBS-Leichtmetallrädern und ein Sportfahrwerk. Lederausstattung und Klimaanlage zählen ebenso zur Serienausstattung der limitierten Auflage. Angetrieben wird der Calibra "Last Edition" wahlweise vom Zweiliter-ECOTEC-Motor (100 kW/136 PS) oder dem 2,5 Liter-Sechszylinder-ECOTEC-Triebwerk (125 kW/170 PS). Von der "Last Edition" wurden 984 von 1000 geplanten Exemplaren gebaut.

Calibra Last Edition 16V und V6:

  • Irmscher-Sportfahrwerk 20 mm tiefergelegt

  • Front- und Heckpartie

    • Irmscher Stoßstange vorn, Seitenleisten in Wagenfarbe

  • Leichtmetallräder 7J x 16 im ITC-Look mit Bereifung 205x50 16 Zoll

  • Motorsport Fußmatten

  • Klimaanlage, FCKW-frei

  • Last Edition Emblem am Aschenbecher mit fortlaufender Nummer

  • Elektrische Fensterheber

  • Bordcomputer (Calibra V6 Last Edition)

  • Radio Grundig SC 303

  • Lederlenkrad